Oxyvenierungstherapie nach Dr. Regelsberger

Ohne Sauerstoff kein Leben. Nur wenn alle Körperzellen über das Blut ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden, bleiben sie gesund und können sich ständig erneuern. Die Folgen eines Sauerstoffmangels können gravierend sein. Das Gewebe wird schlechter mit Vitalstoffen, Hormonen oder Enzymen versorgt und kann seine Funktionsfähigkeit einbüßen. Alterungsprozesse werden beschleunigt und das Immunsystem geschwächt. Außerdem kann ein Sauerstoffmangel zum Abbau von Gewebe (z.B. Knochen oder Knorpel) führen. Durch die intravenöse Oxyvenierung nach Dr. med. H.S. Regelsberger gelangen kleine, exakt dosierte Mengen mit reinstem medizinischem Sauerstoff in die Vene.

Es existieren kleine, seriöse, hinweisgebende Studien zur Wirkung der Oxyvenierung. In diesen wurden folgende Wirkungen postuliert:

  • Gefäßerweiterung durch Bildung von Prostacyclin
  • Hemmung der Klumpenbildung des Blutes (Thrombozytenaggregation)
  • Erhöhung der Sauerstoffabgabe an die Zelle (durch Rechtsverschiebung Sauerstoffbindungskurve)
  • Schnellerer Abbau von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (Ödeme)
  • Hemmung chronischer Entzündungsprozesse durch vermehrte Bildung von eosinophilen Granulozyten

Die Oxyvenierung nach Regelsberger gehört zu den von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannten komplementärmedizinischen Verfahren. Wissenschaftliche Beweise im Sinne valider Studien sind für diese Therapie für Wirkung und Wirksamkeit nicht vorgelegt worden. Alle Angaben zu potentiellen Einsatzgebieten und Wirkungsweisen, auch Ergebnissen, sind Beobachtungen einzelner Therapeuten, so auch die Angaben des Herstellers. Sie sind nicht wissenschaftlich gesichert.

© Copyright Jeannette Deja-Lausmann, Heilpraktikerin
ImpressumDatenschutzerklärung